Bahnhofskiosk ‚zur molli‘ startet wieder durch

Ab jetzt immer frische & selbstgebackene Brötchen, sowie ein neues Programm

Das Betreiber*innenkollektiv des Bahnhofskiosks ‚zur molli‘ in Salzderhelden hat bereits wieder geöffnet und hat die Ruhe des Winters genutzt, um das Konzept noch einmal neu auszurichten. So gibt es in Zukunft selbstgebackene Brötchen und auch ein neues Rahmenprogramm.
‚Wir wollen ein Angebot für die Menschen in Salzderhelden, sowie die Nutzer*innen des Bahnhofs schaffen, um einen Zugang zu frischen und leckeren Brötchen vor Ort zu ermöglichen.‘ sagt Luise, eine der Betreiber*innen.
Dabei wird bei allen Waren und Zutaten auf hohe ethische Standards geachtet. Sie sind alle nach Möglichkeit biologisch, regional, saisonal und vegan. Wo das nicht möglich ist, werden solidarische Projekte unterstützt.

Auch das Konzept der Tauschlogikfreiheit hat sich bewährt und wird beibehalten. Das heißt, dass alle Menschen geben können was sie wollen oder können. Und vor allem, was es ihnen Wert ist, das Angebot am Bahnhof in Salzderhelden zu erhalten.

Regelmäßige Veranstaltungen
Es soll ab jetzt auch ein buntes regelmäßiges Programm geben, an dem alle Menschen mitmachen können. Da es ein ehrenamtlicher Mitmachkiosk ist, ist partizipieren ist hier ausdrücklich  erwünscht. Ob es nun eine Eventreihe ist, ein gemeinsames Themenkochen, eine politische Diskussion oder einfach eine Schicht übernehmen. Hier ist die Bevölkerung gefragt, das Mitmachkonzept weiter mit Herzblut oder mit kreativen Ideen zu füllen.
Es stehen auch bereits feste Veranstaltungsreihen an. So wird es wöchentlich den ‚Bunten Samstag‘ mit wechselnden Events geben, die zum mitmachen einladen. Über diese Informieren wir sie im laufenden Monat noch genauer.

Geöffnet hat der Kiosk in Zukunft unter der Woche jeden Morgen, Samstags Nachmittags/Abends je nach Event und Sonntags zu den Konzerten und anderen Veranstaltungen. Gleiskonzerte weiter fester Bestandteil, am Sonntag gehts
wieder los
Los geht es wieder an diesem Sonntag, 10. April um 14.30 Uhr mit dem Singer-Songwriter ‚Chrizki‘. In Zukunft soll es wieder jeden 2. und 4. Sonntag im Monat die Gleiskonzerte geben. Hier bekommen gestandene Künstler*innen die Möglichkeit sich einmal in einer ganz anderen Atmosphäre auszuprobieren oder Menschen überhaupt die Gelegenheit erste Bühnenerfahrung zu sammeln.
‚Wir wollen weiterhin ein niedrigschwelliges Angebot schaffen, damit Menschen auch auf dem Land am kulturellen Leben teilhaben können‘ freut sich Chrizki. Der junge Künstler, der auch zum ‚molli‘-Team gehört und sich auch weiter für musikalische Vielfalt einsetzen will, gibt gleichzeitig auch den Startschuss am Sonntag und präsentiert dabei sein neues Album. Ganz allgemein darf hier ruhig auch mal mit krummen Tönen gerechnet werden, aber dafür steckt viel Ehrlichkeit, Liebe und Herzblut drin.
So bitten die Betreiber*innen, die den Kiosk auch weiterhin ehrenamtlich betreiben darum, auch mal zu entschuldigen wenn die Dinge mal nicht ganz so rund laufen, wie in einem normalen Kiosk. Dafür gibt es jungen Menschen einen Ort, an dem sie auch mal Experimente wagen können. Ganz bescheiden zum Beispiel, wie nachhaltige Formen der Ökonomie und des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in Zukunft aussehen könnten.
Dem Team ist es wichtig zu betonen, dass hier wirklich alle Menschen Willkommen sind, die andere nicht diskriminieren oder durch ihr Verhalten ausschließen. Wie zum Beispiel durch das selbstverständliche Tragen einer Maske.
Menschen ohne Geld sind in der molli genauso Willkommen wie geflüchtete, behinderte oder alte Menschen. Natürlich sind auch BIJPoC und queere Menschen herzlich eingeladen. Hier dürfen sogar selbst mitgebrachte Speisen und Getränke konsumiert werden, solange sie vegan sind.

Wo gibt es denn das heutzutage noch? Bücher, Wasser und Beeren ‚to go‘
Es gibt neuerdings auch einen kollektiven Bücherschrank neben dem Klavier in der Bahnhofshalle. Der läd zum verschenken und mitnehmen von Büchern ein und wird bereits munter genutzt. Ganz neu ist auch ein Wasserspender direkt daneben. Hier können Reisende jederzeit ihre eigenen Wasserflaschen auffüllen, damit sie auf ihren Reisen im heißen Sommer mit genügend Flüssigkeit
versorgt sind. Auch sollen sich die Menschen bitte nicht wundern, wenn rund um den Bahnhof plötzlich frische
Beeren wachsen. Am Besten pflücken sie diese ab und naschen diese einfach im vorbei gehen. So sollen bereits erste Stachelbeer-, Jostabeer-, Johannisbeer- und Himbeersträucher gesichtet
worden sein 🙂

Kontakt zum ‚molli‘ – Team nehmt ihr am besten per E-Mail auf unter: post[at]zur-molli.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.