Storchenpost 1/2018

Bericht vom Storchenvater Bernd-Jürgen Schulz, 30.Januar 2018

Heute Mittag war es soweit, das Salzderheldener Weißstorchenpaar ist gegen 12:30h wohlbehalten auf dem heimischen Storchenhorst gelandet.

Im letzten Jahr war es ein paar Tage später aus dem Winterquartier zurückgekehrt. Nun sind um den gesamten Polder fast alle Storchenhorste wieder besetzt. Die Storchenpaare von den Horsten Hollenstedt, Immensen und ein Storchenmännchen aus Sülbeck waren in diesem Jahr nicht ins Winterquartier abgezogen.
In Niedersachsen hat sich die Anzahl der hier gebliebenen Storchenpaare fast verdoppelt. 80 Weißstörche sind im Spätsommer nicht abgezogen. In den Wintermonaten haben die Störche nicht die übliche Nestbindung, sondern lassen sich auch schon auf anderen fremden Horsten nieder. Besonders am Salzderheldener Horst konnte man diese Verhaltensweise beobachten,so konnte man sich leicht täuschen lassen . Es waren dort auf dem Horst dann nicht die Salzderheldener Störche, sondern oft waren es die Immenser-Störche.
Die Rückkehr der Störche, aber auch die Frühlingsblüher in den Gärten, lassen uns hoffen, dass der Winter an Kraft verliert.

Warten wir ab, die Tage werden schon länger…

2 Kommentare

  1. Elke Schwicker

    Was ist mit den Störchen im Garten von Herrn Meister los , seid Tagen kommt der zweite Storch nicht mehr zum Horst.

    Antworten
    1. dheitmue (Beitrag Autor)

      Zur Frage von Frau Elke Schwicker, was ist mit dem zweiten Storch passiert, ergeben sich einige weitere Fragen bzw.Antworten.
      Ist es zum erneutem Horstkampf mit dem seit 16 Jahren angesiedelten Storchenpaar vom Horst Nr.1 gekommen? Oder wurden sie durch einem Waschbären oder Marder gestört, auch kann es sein durch einen Uhu. Es wurde an anderen Storchenhorsten in Deutschland festgestellt, dass der Uhu nicht nur Jungstörche raubt sondern in wenigen Fällen auch Altstörche schlägt !
      Kann man genau sagen welcher Storch noch vorhanden ist ? Beringt oder nicht beringt? Lagen ev. schon Eier im Nest?
      In 2oo8 etwa gab es einen Horstkampf am Horst Nr. 1 in Salzderhelden. Das Ergebnis ein toter Weißstorch. Dieser steht nun im Museum in Salzderhelden.
      Wie Sie von mir wissen, ich selber hatte und habe Probleme mit einem zweiten Storchenpaar so dicht am anderem Weißstorchenhorst. Es soll bitte keiner sagen: ja woanders
      gibt es das. Aber ,da ist dass Nahrungsangebot viel größer. Beispiel die Elbtalauen, da werden große Flächen noch beweidet und je nach Nahrunsbedarf beim Schlupf der Jungstörche einige Wiesen dann gemäht. Bei uns in den Poldern, ist das nicht der Fall. Wenn überhaubt gemäht wird ,dann nur Ende Juni oder Juli. Das sind aber gerade die Monate wo ein hoher Nahrungsbedarf besteht. Jungstörche brauchen pro Tag ca.750gr und jeder Altstorch auch bis 650 gr am Tag. Da um den Polder 1 bis 5 vier besetze Horste stehen bringt jede weitere Ansiedelung von Störchen Probleme mit sich,außerdem habe ich durch meine Ablesungen beim Weißstorch festgestellt, es fliegen noch andere Störche´in die Polder ein. Es sind die Storchenpaare aus Langenholtensen und Wiebrechtshausen.
      Ich hoffe ich konnte Ihnen einige brauchbare Hinweise geben !

      Beste Grüße
      Bernd- Jürgen Schulz
      Weißstorchbeauftragter des Landkreises Northeim.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.