Störche 2016

Das Salzderheldener Storchenpaar war im September 2015 ins Winterquartier abgezogen was eigentlich für dieses Storchenpaar sehr ungewöhnlich ist. Den Winter haben sie schon oft hier verbracht , wenn hier im Gebiet nicht viel Schnee lag. So war es nun 2015 das Immenser-Storchenpaar das nicht abgezogen war, diese Tatsache hat nun dazu geführt, das nun die Immenser auf dem Salzderheldenerhorst oft zu sehen waren. Durch die Beringung konnten sie gut erkannt werden ! Am 6.02.2016 war es nun entlich soweit, das Salzderheldener Paar war wieder auf seinen Horst wohlbehalten gelandet und hat auch gleich sein Nest für die neue Brut 2016 hergerichtet.

Nachdem nun seit einigen Wochen wieder fast alle vorhandenen Nester besetzt sind, haben einige Weißstorchenpaare schon mit dem Brutgeschäft begonnen.

Die Belegung der einzelnen Horste hat sich fast ohne große Probleme vollzogen. Früher zurück gekommene Storchenpaare transportieren oft von noch nicht belegten Horsten Nistmaterial zu ihrem angestammten Horst. So konnte beobachtet werden wie das Storchenpaar aus Immensen sich Nistmaterial vom Sülbecker Horst geholt hat. Dieses passierte so um den 3.03.2016 und dadurch konnte leicht der Eindruck entstehen die Sülbecker- Störche sind aus dem Winterquartier zurück. Diese sind dann zwischen den 10.03. und 12.03. auf ihren Horst zurückgekehrt. Dieser Vorgang konnte mittels eines Spektivs durch die Ringablesung festgestellt werden. In Markoldendorf unterhalb der Kirchturmspitze wurde von dem jetzt in Ellensen brütenden Storchenpaar alles Nistmeterial nach Ellensen geschaft. Schaut man sich nun das in Ellensen brütende Storchenpaar an, macht es auf jeden Fall den Eindruck dass sie sich auch dort nun sehr wohl fühlen. Das es sich in Ellensen um das Storchenpaar aus Markoldendorf handelt konnte durch Ringablesung ermittelt werden. Einer der Störche trägt den Ring DEH- HC 093 und wurde am 10.06.2011 in Wasungen, Schmalkalden- Meinigen, Thüringen beringt. Am Storchenhorst in Salzderhelden, Immensen, Sülbeck, Hollenstedt sind die dortigen Storchenpaare mit der Brut beschäftigt. Bei diesen Storchenpaaren handelt es sich  um Störche die die westliche Richtung ins Winterquartier einschlagen. Da diese Zugroute um einiges kürzer ist, treffen sie fast immmer um einige Wochen vor den Ostziehern zurück. Das Storchenpaar aus Langenholtensen konnte am letzten Wochenende gesichtet werden und richtet sein Nest für die neue Brut her. In Lindau wurde in den letzten Tagen ein Einzelner auf dem dortigen Horst gesichtet. Die Wolbrechtshäuser Störche sind noch nicht zurück und werden dort sehnsüchtig erwartet. Andere freie Horste die in den letzten Jahren aufgestellt wurden, so zum Beispiel Greene, Portenhagen und Sievershausen stehen noch zur freien Verfügung. Erfahrungsgemäß treffen Ende April, Anfang Mai immer noch Störche ein die Erstbrüter oder noch nicht geschlechtsreif sind  und belegen dann noch freie Horste. Hoffen wir gemeinsam auf ein erfolgreiches Storchenjahr.

Bernd- Jürgen Schulz

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.