Die Saline ist abgebrannt

Über 150 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei waren in der Nacht zu Samstag in Salzderhelden im Stadtgebiet Einbeck im Einsatz. Dort meldeten gegen 23.39 Uhr gleich mehrere Anrufer über Notruf ein Feuer in der historischen Saline.

Diese Meldung bestätigte sich bereits auf Anfahrt der ersten Einsatzkräfte. Das Gebäude mit seinem markanten Bohrturm stand im Vollbrand, kilometerweit waren Feuerschein und Rauchsäule zu sehen.


Aufgrund der massiven Hitzeentwicklung und des starken Funkenflugs mussten die benachbarten Gebäude vor den Flammen geschützt werden. Dies gelang durch das schnelle und umsichtige Handeln der Einsatzkräfte. Die Anwohner der Nachbarhäuser wurden evakuiert und vorübergehend im Sportheim untergebracht. Die Saline selbst wurde Opfer der Flammen. Sie brannte vollständig nieder.

Aufgrund der schwierigen Wasserversorgung vor Ort wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen sowie eine Wasserförderung über lange Wegstrecke eingerichtet. Eine anfänglich vermutete Belastung des Salinen-Bohrturmes mit Asbest bestätigte sich nicht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Salzderhelden, Einbeck, Immensen, Sülbeck, Vogelbeck, Negenborn, Naensen, Kreiensen, Greene und Volksen, die Feuerwehrtechnische Zentrale Northeim, das Technische Hilfswerk sowie das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter-Unfall-Hilfe aus Einbeck. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Am nächsten Morgen bot sich den Mitglieder des Kultur-Förderkreises ein Bild des Schreckens. Viele ehrenamtliche Stunden sind zu Rauch und Asche zerfallen.


Fotos: Konstantin Mennecke/Kreisfeuerwehr Northeim, Dirk Heitmüller/Ortsbürgermeister Salzderhelden

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.