Die ersten Weißstörche kehren zurück

Im Landkreis Northeim kehrt an den Weißstorchenhorsten wieder Leben ein.

In Salzderhelden ist das wohl älteste mit 22 Jahren Weißstorchenpaar in Niedersachsen an seinem angestammten Horst am letzten Wochenende (06.Februar 2022) wieder eingetroffen. Täglich kann man am dortigen Storchenhorst das rege Treiben beobachten, es wird am Nest ausgebessert und neues Nistmaterial verbaut. Durch den Wassereinstau im Polder 1 in der Kernzone, kann man die Störche gut beobachten, wie sie am Rand der Wasserflächen Nahrung zu sich nehmen.

Störche bei der Nahrungssuche

Einige Storchenpaare im Landkreis waren nicht ins Winterquartier abgezogen und haben den relativ milden Winter hier verbracht. Es waren die Storchenpaare aus Immensen, Hollenstedt, Blankenhagen und ein Paar aus Gillersheim. Die Anzahl der hier vorhandenen Brutpaare hat im letzten Jahr 2021 zugenommen. Niststätten gibt es im Landkreis Northeim für die Weißstörche genügend. Das Futterangebot war in der Vergangenheit ausreichend. Die Hauptnahrung der Störche besteht aus Regenwürmern und Mäusen. Nahrung finden die Störche an Ackerrandstreifen und auf vorhandenen Wiesen im gesamten Landkreis.

Einige Störche haben im Raum Büttelborn, in Spanien und in Frankreich überwintert, nur wenige sind über die Türkei ins Winterquartier abgezogen. Bei Störchen die Ringe tragen, konnten mehrere in den Ländern abgelesen werden.

Bis sich in den hochgelegenen Nestern auf den Masten und Schornsteinen der erste Nachwuchs einstellt , müssen sich Storchenfreunde in Dörfern und Orten noch gedulden. Zunächst balzen die Weißstörche und beginnen Anfang April mit der Brut. Nach 32 Tagen Brut schlüpfen dann die ersten Jungen.

Bericht von Bernd – Jürgen Schulz
Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Vogelwarte Helgoland
Weißstorchbeauftragter im Landkreis Northeim

Bilder von B.-J. Schulz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.