Saline Salzderhelden

Die alte Saline in Salzderhelden

Am westlichen Ortseingang von Salzderhelden liegt die 1963 stillgelegte alte Saline von 1757. Heute ist nur noch der Bohrturm II mit der alten Technik sowie der Solebehälter von 1882 vorhanden. Der Solebehälter wurde aus dem Holz des ehemaligen 460 Meter langen Gradierwerkes errichtet und ist somit die älteste Bausubstanz (ca. 350 Jahre) auf der Saline. Durch ein scheunenähnliches Fachwerkgebäude vor Witterungen und Umwelteinflüssen geschützt, dürfte der Salzderheldener Solebehälter mit seinen Ausmaßen und einem Fassungsvermögen von fast 450 cm3 einer der größten und besterhaltenen Solebehälter sein.

Entstehung & Entwicklung

Bereits im 12. Jahrhundert existierten im Ortskern von Salzderhelden 15 Salzkote (kleine Siedehäuser), die in der Nähe des ersten Salzbrunnens lagen. Aus diesem ca. 6 m tiefen Brunnen wurde zunächst per Hand eine etwa 5-prozentige Sole geschöpft und mit Bottichen in die Siedehäuser transportiert.
Ab 1586 wurde ein Feldgestänge, auch Wasserkunst genannt, zum Antrieb der ersten Fördertechnik in Betrieb genommen. Ein großes Mühlrad von 7,5 m Durchmesser trieb das Feldgestänge an, welches quer durch den Ort führte.Durch viele Hochwasser der Leine und winterliche Wetterverhältnisse wurde der Betrieb immer wieder unterbrochen. Um eine größere Produktivität zu erzielen, entschloss sich die neu gegründete Salzgewerkschaft im Jahr 1757, an dem hochwasserfreien jetzigen Standort eine neue Saline zu bauen. Hierzu gehörte auch das Gradierwerk, das im Endzustand eine Länge von 460 m hatte. Mit einer Bohrung erreichte man 1859 eine Tiefe von 380 Metern und konnte fortan Sole mit einem Salzgehalt von 26% fördern.
Durch die nun geförderte Sole benötigte man das Gradierwerk nicht mehr und baute es ab.
Die vom Ortskern zur Saline auf über 900 m verlängerte Wasserkunst wurde durch die Anschaffung einer Dampfmaschine überflüssig und nach ca. 300-jährigem Betrieb abgerissen. Ab 1920 übernahmen dann Elektromotoren die Arbeit der Dampfmaschine.

Kur- und Badebetrieb

1851 entschieden sich die Betreiber, die Sole auch zu Heilzwecken zu nutzen und richteten Badezimmer und später auch einen großen Inhalationsraum ein. An der Eisenbahnstrecke Hannover — Kassel gelegen, erreichten viele Kurgäste bequem das in den 20er Jahren gegründete Solbad Salzderhelden. 1963 wurde die Salzproduktion eingestellt. Die Stadt Einbeck erwarb das Areal und ein Großteil der Gebäude wurde abgerissen. Bohrturm II förderte für den Badebetrieb bis 1994 weiterhin Sole.

Körper & Salz

Schon früh haben die Menschen erkannt, dass Salz maßgeblich zur Erhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden beiträgt. Bereits in prähistorischer Zeit wurde nach Salz gegraben oder natürlich entstandene Sole verwendet. Der Mensch besteht aus über 70 % Wasser, und das Salz dient uns als Regulationsinstrument für den Wasserhaushalt im Körper. Flüssigkeit wandert aus Zellen mit niedriger Salzkonzentration in jene, die eine höhere aufweisen. Vor allem aber wirkt Salz anregend auf das größte Organ des Körpers: die Haut. Äußerlich angewendet ist es förderlich für die Durchblutung, wirkt wohltuend bei gereizten Schleimhäuten und setzt über die Haut zahlreiche Prozesse in Gang, die das allgemeine Wohlbefinden steigern.

Wenn Sie Interesse an der Geschichte von Salzderhelden haben, gehört eine Besichtigung der „Alten Saline“ in jedem Fall dazu. Der Kultur-Förderkreis Salzderhelden e.V. setzt sich seit seiner Gründung für den Erhalt des Industriedenkmals „Alte Saline“ ein und konnte, nachdem die Sanierung abgeschlossen war, diese 2011 wieder eröffnen. Schauen Sie sich die alte Technik und die Salzgewinnung an.

Veröffentlichungen zum Download

PDF Flyer Saline
HNA Nov.2012

Wir freuen uns auf Sie!

Ansprechpartner und Führungen für Gruppen und Einzelpersonen:
Karl-Heinz Wessel
Tel.: 0 55 61/ 87 14
kh.wessel@arcor.de

Klaus Sommerlatte
Tel.: 0 55 61/ 87 47
k.sommerlatte@web.de

[mapsmarker marker=“5″]